Produkte: Stäbe, Blechen, Scheiben und Rohre aus Nickellegierungen

Chun & Vollerin Srl, ein fuehrendes Unternehmen im Verkauf von Nickel und Kupfer-Nickel-Legierungen, Duplex- und Superduplex-Legierungen

Die Geschäftstätigkeit von Chun & Vollerin umfasst den Vertrieb und die Fertigung von:

  • Blechen und Stäben aus korrosions- und hochtemperaturbeständigen
  • Nickellegierungen und -superlegierungen Kupfer-Nickel-Legierungen für den Einsatz in Meerwasser
  • Bleche und Scheiben aus Kupfer-Nickel-Legierung für Rohrplatten
  • Rohre aus Kupferlegierungen für Wärmetauscher gewalzte Rippenrohre
  • Sonderbronzen für die Motorenindustrie
  • Schweißwerkstoffe

Legierungen auf Nickelbasis lassen sich in fünf große Kategorien unterteilen, wie auch den hier aufgeführten Tabellen zu entnehmen ist:

:: Legierungen mit einem hohen Nickelgehalt (oder aus nahezu reinem Nickel): Ni = mind. 93 % . Sie besitzen eine austenitische Struktur, die Dehnbarkeit und Zähigkeit sowie eine hohe Korrosionsbeständigkeit gewährleistet. Diese Legierungen sind hingegen nicht für Anwendungen mit hohem Abrieb geeignet.

:: Nickel-Chrom-Legierungen: Ni = 80 %, Cr = 20 %. Um die Bildung von harten Carbiden auf ein Minimum zu reduzieren und Chrom in fester Lösung in einer Austenitmatrix zu erhalten, besitzen diese Legierungen einen sehr geringen Kohlenstoffgehalt. Da Nickel-Chrom-Legierungen eine geringe Dehngrenze aufweisen, bieten sie keine hohe Beständigkeit gegen Abrasionsverschleiß.

:: Nickel-Chrom-Bor-Silizium-Legierungen: Mit Kohlenstoff und Bor werden Nickel-Chrom-Legierungen in der austenitischen Mikrostruktur um sehr harte Phasen, im allgemeinen Eisen-Chrom-Carboboride, angereichert, so dass Härten von 1800 ÷ 2500 HV erzielt werden. Nickel-Chrom-Bor-Legierungen besitzen eine besonders gute Beständigkeit gegen Abrasionsverschleiß (unter geringen Lasten) und gegen Oxidation und/oder Kriechen bei Temperaturen bis etwa 800 °C.
Ni-Cr-B-Si-Legierungen eignen sich für den Auftrag mit Staubstrahlverfahren; auf diese Weise lassen sich besonders unregelmäßige Oberflächen beschichten. Aufgrund des Vorhandenseins von Chromboriden und -carboboriden, die besonders kantig und grobkörnig und in eine Austenitmatrix mit geringer Zähigkeit eingelagert sind, sind diese Legierungen nicht gegen Rissbildung unter mechanischen oder thermischen Wechselbeanspruchungen beständig.

:: Nickel-Chrom-Molybdän-Wolfram-Legierungen (intermetallische Verbindungen): Die Verschleißbeständigkeit dieser Legierungen wird durch das Vorhandensein von metallischen Phasen (Molybdän- und/oder Wolfram-Nickel) in der Mikrostruktur, die die Austenitmatrix durch Ausscheidung härten, erzielt. Der geringere Nickelgehalt gegenüber den soeben beschriebenen Legierungen führt zu einer Verringerung der Wärmehärte (bei 600 °C beträgt die Wärmehärte der Ni-Cr-B-Si-
Legierungen 40 ÷ 45 HRC, während Ni-Cr-Mo-W-Legierungen etwa 10 HRC erreichen).
In der Praxis werden Legierungen mit intermetallischen Verbindungen bei Anwendungen eingesetzt, die eine Beständigkeit gegen Wärmeverschleiß bei nicht sehr hohen Temperaturen und ohne Vorhandensein von harten Abrasionsmitteln erfordern. Sie kommen insbesondere in korrosiven Umgebungen zum Einsatz, da sie eine ausgesprochen hohe Säurebeständigkeit aufweisen.

:: Nickel-Kupfer-Legierungen: Cu-Ni-Legierungen enthalten 10 bis 30 % Ni und zeichnen sich durch eine hohe Korrosions- und Erosionsbeständigkeit, auch in Meerwasser, aus. Durch den Zusatz von etwa 1,2 % Eisen und Mangan lässt sich ihre Erosionsbeständigkeit erhöhen. Sie werden üblicherweise bei Rohren von Wärmetauschern in Turbinen und Kraftwerken eingesetzt; mit einem Ni-Gehalt von 25 % wird die Legierung in vielen Ländern für die Münzprägung verwendet.

Die grundlegende Mikrostruktur besteht aus einer Austenitmatrix.

Achtung! Es sei daran erinnert, dass Nickellegierungen in schwefelhaltigen Umgebungen korrosionsanfällig sind.